coaching-supervision-teamentwicklung

Ethische Richtlinien Honorar

Ethischer Grundsatz und Fachkompetenz

Anliegen und Ziel jeder Beratung ist das Wohl der Ratsuchenden im Sinne der Erhaltung und des Schutzes der grundlegenden Menschenrechte. Die Beratungsgrundlage richtet sich ausserdem nach dem biblisch-christlichen Menschenbild. Der Berater verpflichtet sich, seine fachliche Qualifikation so einzusetzen, dass sie dem Wohlbefinden und Interesse der Ratsuchenden nützt. Er respektiert ihre persönliche Integrität und meidet jeden Missbrauch seiner Stellung und der Abhängigkeit der Ratsuchenden. Er verpflichtet sich, ausschliesslich jene beraterischen Leistungen anzubieten, für die er eine entsprechende Qualifikation und Kompetenz erworben hat. Um seine beratende Kompetenz zu erhalten und zu fördern, bildet er sich permanent weiter (Fachliteratur, Weiterbildungsseminare, etc.) Er nimmt regelmässig Intervision oder Supervision in Anspruch.

Ziele und mutmassliche Dauer der Beratung

Der Ratsuchende entscheidet, ob und wie lange er eine Beratung in Anspruch nehmen will. Ausserdem ist er auf die Freiheit in der Wahl seiner Berater aufmerksam zu machen und soll über die Art der Methode und der Ausbildung Auskunft erhalten.

Das Honorar wird in der Regel im Erstgespräch mit dem Ratsuchenden vereinbart.

Ansätze Coaching/Supervision/Teams
Einzelpersonen 60 Min. sFr. 160.-
Kleingruppen / Paare60 Min.sFr. 180.-
Teamsupervision60 Min.sFr. 220.-
Tagespauschale6 – 8 Std.sFr. 1600.-

(Je nach Aufwand und Auftrag sind obige Richtpreise verhandelbar!)

Schweigepflicht

Der Berater untersteht der Schweigepflicht für alles, was ihm in seiner Berufsausübung anvertraut wird oder was er wahrnimmt. Sofern gesetzliche Regelungen oder Weisungen einer Behörde bzw. eines Gerichtes den Berater zu einer Auskunft verpflichten, sind betroffene Ratsuchende vollumfänglich zu informieren. In jedem Falle ist der Berater bei der Wahrung des Berufsgeheimnisses und insbesondere bei der Handhabung der Ausnahmen verpflichtet, ein Höchstmass an Sorgfalt zum Schutz der Ratsuchenden walten zu lassen.

Ombudstelle

Beraterinnen und Berater BSO weisen die Auftraggebenden ausdrücklich auf die Möglichkeit hin, bei nicht selbst lösbaren Konflikten oder Beschwerden, die das Beratungsverhältnis betreffen, die kostenlose Ombudsstelle des BSO zu beanspruchen.